News
Körperliche Aktivitäten und eine gute soziale Einbindung sorgen bei hochbetagten Menschen für eine hohe Lebensfreude. (Foto: RainerSturm_pixelio)
14. Dezember 2017 | News-Wissenschaft

Mobilität bringt Lebensfreude

Vor allem körperliche Aktivitäten und eine gute soziale Einbindung sorgen dafür, dass hochbetagte Menschen in Deutschland eine hohe Lebensfreude empfinden. Das haben Psychogerontologen der Universität Erlangen-Nürnberg in einer in Nürnberg veröffentlichten Untersuchung zur gesundheitlichen Lage hochbetagter Menschen betont. Die Forscher hatten 125 Frauen und Männer im Alter zwischen 90 und 100 Jahren, die noch weitgehend selbstbestimmt ihren Alltag meistern, untersucht und befragt.

mehr ...
Weltmeister Philipp Lahm und Moderatorin Inka Bause posieren mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Rap-Finales (Foto: © Deckbar / diabetesD)
14. Dezember 2017 | Diabetes

„The Dia-Beatz“ gewinnen Rap-Wettbewerb

In letzter Minute kam die Band „The Dia-Beatz“ aus Bielefeld in Berlin an und gewann den Rap-Wettbewerb der Deutschen Diabetes-Hilfe. Die jungen Patienten der Diabetesambulanz im Kinderzentrum am Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) überzeugten die Publikumsjury mit ihrem selbstgemachten Diabetes-Rap, lachten mit Fußball-Weltmeister Philipp Lahm in die Kamera und setzten ein kleines Zeichen.

mehr ...
14. Dezember 2017 | Diabetes

„Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2018” erschienen

Aktuell sind etwa 6,7 Millionen Menschen in Deutschland an Diabetes mellitus erkrankt, darunter etwa zwei Millionen, die noch nichts von ihrer Erkrankung wissen. Etwa 95 Prozent leiden an Diabetes Typ 2, schätzungsweise 312.000 Erwachsene und über 31.500 Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren haben Typ-1-Diabetes. Schlecht oder gar unbehandelt hat Diabetes dramatische Folgen: Die Komplikationsrate für Herzinfarkt, Herzinsuffizienz und Schlaganfall ist ca. 2- bis 3-fach erhöht. Pro Jahr werden als Folge des Diabetes etwa 40.000 Beine, Füße oder Zehen amputiert, rund 2.000 Menschen erblinden; Diabetes ist die häufigste Ursache dafür, dass Menschen regelmäßig zur Dialyse müssen. Der aktuelle Deutsche Gesundheitsbericht Diabetes 2018 legt in seiner Bestandsaufnahme Fakten hierzu vor. Der jährliche Bericht beinhaltet die neuesten Zahlen und Entwicklungen zur Erkrankung Diabetes mellitus in Deutschland und wurde in Zusammenarbeit mit zahlreichen Fachexperten der erstellt. Herausgeber sind die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe.

mehr ...
Patienten mit dem Risiko für das Diabetische Fußsyndrom erhalten im Diabetologischen Fußzentrum am UKR eine spezialisierte medizinische Betreuung (Foto: © Universitätsklinikum Regensburg)
14. Dezember 2017 | Diabetes

Neues Fußzentrum in Regensburg

Ein neues Zentrum in Regensburg will jetzt die Versorgung von Patienten mit diabetischen Fußsyndrom (DFS) verbessern und die Amputationsrate senken. „Wir gehen davon aus, dass etwa 80 Prozent der Amputationen bei Diabetikern vermeidbar wären“, urteilt Melanie Kandulski, ärztliche Leitung der diabetologischen Fußambulanz des neuen Fußzentrums.

mehr ...
14. Dezember 2017 | Podologieschulen

Podologieschule im Saarland bleibt geöffnet

Die Fachschule für Podologie des Klinikkonzern SHG wird nun doch nicht geschlossen. Wie dem Süddeutschen Rundfunk (SR) meldete, bestätigt eine Sprecherin der SHG, dass sowohl der Praxisbetrieb als auch der Lehrbetrieb aufrechterhalten würden. Man sei derzeit dabei, den Betrieb umzustrukturieren und zu optimieren.

Zum 1. April sollen wieder Schüler aufgenommen werden. Die Patienten könnten auch bis dahin weiter in dem Gebäude auf den Saarbrücker Saarterrassen behandelt werden, so die SHG-Sprecherin.

Im Oktober war bekannt geworden, dass das Lehrinstitut für Gesundheitsberufe der SHG in Saarbrücken ihre Fachschule für Podologie zum 1.April 2018 schließen will, weil sie Defizite verursachen. Auch die angeschlossene Praxis für medizinische Fußpflege sollte geschlossen werden.

Annette Krausbeck, Landesvorsitzende des Deutschen Verbandes für Podologie (ZFD), hatte damals die Entscheidung stark kritisiert. Rund 800 Patienten im Raum Saarbrücken wären nach einer Schließung ohne Versorgung gewesen, da die niedergelassenen Podologen im Raum Saarbrücken nicht in der Lage seien, die Versorgungslücke zu schließen. Zudem hätte das Saarland mit der Schule eine Ausbildungsstätte von bundesweitem Renommee verloren.

mehr ...
Die BGW warnt vor Einklemmgefahr an Liegen in Praxen. (Foto: steindesign Werbeagentur GmbH)
05. Dezember 2017 | Berufsgenossenschaft BGW

Unfallrisiken an elektrisch höhenverstellbaren Therapieliegen

Therapieliegen gehören in den Bereichen Medizin, Therapie, Wellness und auch Fußpflege vielfach zur Grundausstattung. Geräte, die elektrisch höhenverstellbar sind, erleichtern die Behandlung, bergen jedoch Risiken für Beschäftigte sowie außenstehende Personen. Angesichts zweier tödlicher Unfälle rät die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) Praxen, Kliniken und weiteren Einrichtungen dringend, vorhandene Liegen sowie Sicherheitsabläufe zu überprüfen.

mehr ...
04. Dezember 2017

Leitlinie "Kreuzschmerz" veröffentlicht

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz".

Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Die Patientenleitlinie: Aktuelles Wissen verständlich gemacht
Die neue Patientenleitlinie fasst den aktuellen Wissenstand zu Kreuzschmerzen zusammen. Sie hilft beispielsweise zu verstehen, was persönliche und berufliche Probleme mit dauerhaften Kreuzschmerzen zu tun haben. Und Betroffene erfahren auch, warum Bewegung gegen Kreuzschmerzen hilft und Ärztinnen und Ärzte selten röntgen oder eine MRT machen. Außerdem bietet die Patientenleitlinie Informationen zum Umgang mit der Krankheit.

Zusätzlich hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) zwei sogenannte Kurzinformationen für Patienten überarbeitet. Die zweiseitigen Informationsblätter geben einen Überblick zu plötzlichen und dauerhaften Kreuzschmerzen.

mehr ...
Nach oben ⇑

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. mehr erfahren

X