20. April 2010

Dienstleister für die Arbeitsschutz-Betreuung frei wählbar

Die Berufsgenossenschaft Gesundheit und Wohlfahrt (BGW) distanziert sich von missverständlichem Werbeschreiben ihres Kooperationspartners BKFD. Der Bundesverband Kosmetik und Fußpflegebetriebe Deutschlands (BKFD) hat als Kooperationspartner der BGW für die Arbeitsschutz-Betreuung (BuS-Betreuung) kürzlich ein missverständliches Werbeschreiben an Mitgliedsbetriebe der BGW verschickt. Die BGW weist darauf hin, dass diese Aktion nicht mit ihr abgesprochen war, dass sie dafür keine Daten von Mitgliedsbetrieben zur Verfügung gestellt hat und dass sie mit dieser Art der Kundengewinnung nicht einverstanden ist.

Um Missverständnissen vorzubeugen, stellt die BGW zudem Folgendes klar:
• Betriebe müssen nur dann eine Arbeitsschutz-Betreuung (BuS-Betreuung) organisieren, wenn Arbeitnehmer beschäftigt werden.
• Der Dienstleister für die Arbeitsschutz-Betreuung ist grundsätzlich frei wählbar.
• Je nach Unternehmensgröße kommen unterschiedliche Betreuungsformen in Frage.
• Betriebe müssen ihre Arbeitsschutz-Betreuung keinem Berufsverband gegenüber nachweisen, sondern ausschließlich der BGW melden.

mehr ...
19. April 2010

Mehr Geld von der AOK

Der Bundesverband der AOK, der Zentralverband der Podologen und Fußpfleger Deutschland (ZFD) und der Verband Deutscher Podologen (VDP) haben sich auf einen gemeinsamen Vertrag für die Vergütung podologischer Leistungen geeinigt. Leider sind nicht alle Landesvertretungen der AOK dem Vertrag beigetreten. Zusammenfassend sieht das Ergebnis wie folgt aus:

Im alten Bundesgebiet
- Anhebung der Vergütungssätze ab 1. Januar 2010 auf 26,20 Euro.
- Anhebung der Vergütungssätze ab 1. Juni 2010 auf 26,54 Euro.
Laufzeit bis Ende 2010
Einzelheiten gibt es hier.

Im neuen Bundesgebiet
Anhebung der Vergütungssätze ab 1. Januar 2010 auf 20,08 Euro.
Strukturelle Anhebung der Komplexbehandlung auf 21 Euro zum 1. September 2010
Laufzeit bis 31. August 2011
Einzelheiten gibt es hier.

Dieses Ergebnis wird von der AOK Sachsen-Anhalt nicht mitgetragen, da sie sich in einem Schiedsgerichtverfahren mit dem Physiotherapeutenverband befindet. Außerdem erkennen folgende Landesvertretungen der AOK den Vertrag nicht an:
1. AOK Berlin (haben einen eigenen Landesvertrag)
2. AOK BaWü (haben einen eigenen Landesvertrag)
3. AOK Hessen (haben einen eigenen Landesvertrag)
4. AOK Saarland (haben einen eigenen Landesvertrag)
5. AOK Hamburg (in HH gilt ein gemeinsamer Primärkassenvertrag)

Mit diesen Landeskrankenkassen werden separate Verhandlungen geführt werden müssen.

mehr ...
15. April 2010

Informationen zum Mutterschutz

Das Mutterschutzgesetz gilt für alle (werdenden) Mütter, die in einem Arbeitsverhältnis stehen. Das Bundesfamilienministerium hat dazu nun eine Download-Broschüre veröffentlicht. Die Broschüre "Mutterschutzgesetz - Leitfaden zum Mutterschutz" informiert über die wesentlichen Aspekte des Mutterschutzes: Rechte und Pflichten gegenüber dem Arbeitgeber, Leistungen der Krankenkasse und das Mutterschaftsgeld.
Die Broschüre ist als 64-seitiges PDF-Download veröffentlicht.

mehr ...
30. März 2010

Vereint für eine „ganzheitliche Versorgung“

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, hat einen neuen Fachbereich „Diabetes“ gegründet. Er vereint Hersteller und Händler aus den Bereichen Insulinpumpentherapie und kontinuierliche Glukosemessung. Ziel des Fachbereichs ist es, die Auswirkungen der Volkskrankheit Diabetes und moderne Therapiemöglichkeiten darzustellen sowie die Vorteile einer ganzheitlichen Versorgung durch Hersteller und Händler für den Diabetes-Patienten aufzuzeigen. „Die Schulung und Motivation der Patienten ist dabei ein wichtiger Erfolgsfaktor in der Therapie“, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt zur Gründung des Fachbereichs Diabetes.
mehr ...
22. März 2010

DVD "Kleiner Stich mit Folgen"

Nadelstichverletzungen zählen zu den häufigsten Arbeitsunfällen im Gesundheitsdienst. Wer bei seiner Arbeit mit spitzen Gegenständen arbeitet, weiß, wie schnell man sich daran verletzen kann. Nadelstichverletzungen die zunächst sehr klein und harmlos erscheinen und vom Betroffenen oft gar nicht wahrgenommen werden, können zu einer ernstzunehmenden Infektion führen. Die überarbeitete DVD-ROM „Kleiner Stich mit Folgen“ Version 2009 der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen informiert über Nadelstichverletzungen und wie man Infektionen vorbeugen kann.
mehr ...
22. März 2010

Neue Internetplattform informiert über Prävention

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) startet im Rahmen der „Kooperation für nachhaltige Präventionsforschung“ (KNP) eine neue Internetplattform. Initiiert und gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), soll KNP die Ergebnisse der Präventionsforschung bekannt machen und ihre Umsetzung fördern.
mehr ...
17. März 2010

Mehr Beschäftigte im Gesundheitswesen

Im Jahr 2008 wurden im Gesundheitswesen rund 76.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Das waren 1,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Damit waren insgesamt rund 4,6 Millionen Menschen oder etwa jeder neunte Beschäftigte in Deutschland im Gesundheitswesen tätig. Seit dem Jahr 2000 ist das Personal im Gesundheitswesen um insgesamt 500.000 Beschäftigte beziehungsweise 12,2 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte.
mehr ...
Nach oben ⇑

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. mehr erfahren

X