Interdisziplinäres Symposium erleichtert Therapieentscheidungen

 

Auf dem Symposium „Das Diabetische Fußsyndrom besser verstehen“ werden die acht häufigsten Wunden und Wundlokalisationen (Entitäten) vorgestellt, mit denen die Orthopädieschuhtechnik zusammen mit der Fußchirurgie und Podologie zu tun hat. Im Fokus steht dabei die interdisziplinäre Behandlung: Diabetologe, Orthopädieschuhmacher, Podologe, Fußchirurg – Wer macht was wann? Gezeigt wird, durch welche orthopädieschuhtechnischen und chirurgischen Maßnahmen die Entlastung der betroffenen Fußregion erreicht werden kann.

Vier renommierte Experten für die Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms stehen Rede und Antwort: Von ärztlicher Seite referieren Dr. Dirk Hochlenert, niedergelassener Diabetologe und Koordinator mehrerer interdisziplinärer Fußnetzwerke, und Fußchirurg Dr. Gerald Engels, Vorsitzender des Netzwerks Diabetischer Fuß Köln und Umgebung e.V.. Sie diskutieren mit den Orthopädieschuhmacher-Meistern Herbert Türk und Jürgen Stumpf, die die Grundprinzipien der modernen orthopädieschuhtechnischen Versorgung des diabetischen Fußsyndroms in Deutschland  entwickelten.

Die Veranstaltung bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Diskussion der konkreten Therapiemöglichkeiten – auch im Sinne der Weiterentwicklung der interdisziplinären Zusammenarbeit.

Weitere Infos und Anmeldung unter

http://www.ostechnik.de/2-uncategorised/3418-diabetisches-fusssyndrom (unter Service/Events).
(Link: http://www.ostechnik.de/2-uncategorised/3418-diabetisches-fusssyndrom)

oder bei
Janina Ebenhöh
C. Maurer Fachmedien
Email: ebenhöDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 0 73 31/3 07 08-24