Kassen-News

Zum 1. Januar 2010 gab es einige Zusammenschlüsse von Krankenkassen. Dies hat einige Auswirkungen.

Fusion BKK Ford & Rheinland und BKK Goetze & Partner sowie pronova BKK

Zum 1. Januar 2010 schließen sich die BKK Ford & Rheinland. BKK GOETZE & Partner sowie pro nova BKK zu einer Krankenkasse zusammen. Die neue Kasse trägt den Namen pronova BKK. . Die Institutionskennzeichen (IK) für die neue pronova BKK lauten: I K West: 106 492 393 IK Ost: 106492 406 Für alle Rechnungen gilt ab 1. Januar 2010 eine einheitliche Rechnungsanschrift - unabhängig davon. ob es sich um Rechnungen an die neue pronova BKK oder an eine der Vorgängerkassen handelt. Bitte senden Sie alle Papierbelege (Rechnungen. Urbelege und Begleitzettel für Urbelege) sowie Datenträger (Disketten. CD oder Ähnliches) mit Datenträger-Begleitzettel der oben genannten Kassen ausschließlich an das zuständige Rechenzentrum: RZS Rechenzentrum für Sozialversicherungsträger GmbH Sophienstr. 38 70178 Stuttgart Die elektronischen Abrechnungsdaten gehen an folgende Adressen: IK Datenannahme: 661520012 RZS Rechenzentrum für Sozialversicherungsträger GmbH
E-Mail-Versand: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (nicht für An und Rückfragen)
Rufnummer FTAM: 0711 26369260 X. 400-Mailbox: C=DE/A=viaT/SN= DALE/O=RZS-GmbH/CN= DA

Fusion DAK und Hamburg Münchener

Zum 1. Januar 2010 fusionieren die Deutsche Angestellten Krankenkasse und die Hamburg Münchener Krankenkasse. Die neue Krankenkasse trägt den Namen „DAK Unternehmen Leben“ und behält das IK der DAK (101560000) beziehungsweise das der DAK-Pflegekasse (181560000). Die Abrechnungen für die Hamburg Münchner sowie wie die Abrechnungen für die DAK sind mit Rechnungsdatum ab 1. Januar 2010 an die bekannten Stellen zu senden. Abrechnungen für die Hamburg Münchner (IK 101568008) mit Rechnungsdatum bis 31. Dezember 2009 sind wie gewohnt an die von der Hamburg Münchener benannten Stellen zu senden.

 Zusammenschluss der Barmer mit der Gemünder Ersatzkasse (GEK)

Die Barmer fusioniert ab dem 1. Januar 2010 mit der Gmünder Ersatzkasse GEK. Es wird eine neue Ersatzkasse entstehen. die an die Stelle der beiden bisherigen Kassen treten wird. Die neue Kasse wird den Namen Barmer GEK führen. Neben den Krankenkassen werden auch die beiden Pflegekassen vereint. Die Barmer GEK hat ab Januar zwei Dienstleister als Daten- und rechnungsannehmende Stelle: Deutsches Dienstleistungszentrum für das Gesundheitswesen GmbH (DDG GmbH). Postfach. 45120 Essen (IK 660510336) und INTER-FORUM Data Services GmbH. Sommerfelder Str. 120. 04316 Leipzig (IK 661430035) Beide Dienstleister behalten jeweils ihren bisherigen Aufgabenbereich. Abrechnungen sind deshalb wie gewohnt getrennt dorthin zu schicken. Spitzenverbandes der landwirtschaftlichen Sozialversicherung Die Zulassungsbearbeitung nach § 124 SGB V für die Landwirtschaftliche Krankenkasse erfolgt zukünftig nicht mehr auf der Landesebene. Nachdem zwischen dem Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung und den Berufsverbänden der Heilmittelerbringer bundeseinheitliche Rahmenverträge geschlossen werden konnten, wird auch die Zulassungsbearbeitung auf der Bundesebene zentralisiert. Dazu wurde eine Kooperationsvereinbarung mit dem vdek geschlossen. Das bedeutet, dass Zulassungsanträge für die LKKen mit einem Beginn ab dem 1. Januar 2010 ausschließlich bei der zuständigen Landesvertretung des vdek gestellt werden können. Der Bescheid wird dann von der vdek Landesvertretung auch im Auftrag des Spitzenverbandes der landwirtschaftlichen Sozialversicherung (LSV-SpV) erteilt. Die Zulassungsanträge. Anerkenntniserklärungen und Bescheide wurden entsprechend überarbeitet und angepasst. Die neuen Versionen werden kurzfristig auf der bekannten Internetseite des vdek zum Download bereit stehen. Entsprechende Informationen werden ebenfalls auf der Internetseite des LSV-SpV hinterlegt. Ferner wird eine Verlinkung der beiden Internetseiten erfolgen. Den Landesvertretungen des vdek liegen bereits Zulassungsanträge mit Beginn ab 1. Januar 2010 zur Bearbeitung vor, bei denen der Therapeut die "alten" Anerkenntniserklärungen unterzeichnet hat. In diesen Fällen wird der Bescheid nur im Namen des vdek erteilt. Das führt für die Therapeuten jedoch zu keinem Nachteil. Im Januar 2010 wird der vdek dem LSV-SpV erstmalig eine Datenlieferung über alle zugelassenen Heilmi'ttelerbringer übermitteln. Up-Dates erfolgen danach wöchentlich. In diesen Datenlieferungen sind dann auch die Therapeuten erfasst. die keinen formalen Bescheid einer LKK erhalten haben. Die LKKen erklären sich bereit alle Zulassungen gemäß § 124 SGB V. die der vdek ausgesprochen hat gegen sich gelten zu lassen.