Fünf Millionen landen im Krankenhaus

 

Jeder zwölfte Erwachsene erleidet in Deutschland mindestens einmal im Jahr einen Unfall. Ein Drittel ereignet sich im Haushalt und Stürze sind laut einer jetzt veröffentlichten Studie des Robert Koch-Instituts (RKI) die häufigste Ursache. Die Zahlen sind das Ergebnis einer Telefonbefragung, die das RKI vom 14. September 2009 bis Mitte Juli 2010 unter 22050 Erwachsenen durchführte. Rund 8 Prozent gaben an, in den zwölf zurückliegenden Monaten einen oder mehrere ärztlich versorgte Unfälle erlitten zu haben.

Insgesamt endet knapp jeder fünfte Unfall im Krankenhaus. Etwa 6 Prozent der Erwerbstätigen sind danach für durchschnittlich etwa 30 Tage krankgeschrieben.

 

Hochgerechnet auf die erwachsene Bevölkerung entspricht dies laut RKI mehr als fünf Millionen Unfallverletzten pro Jahr. Männer sind besonders in jüngeren Lebensjahren häufiger betroffen als Frauen: Etwa einem Fünftel der 18- bis 29-jährigen Männer ist im letzten Jahr mindestens ein Unfall zugestoßen.

Fast jeder dritte Unfall ereignete sich zuhause, wobei der Anteil bei Frauen mit 41 Prozent höher war als bei den Männern mit 24 Prozent. Die Unfälle nahmen mit dem Alter zu: Jeder vierte heimische Unfall wurde von einer Person im Alter ab 60 Jahren berichtet. Ein weiteres Drittel der Unfälle ereignete sich auf der Arbeit (inklusive Wegeunfälle).