Juristische Informationen für Diabetiker

 

Informationen zu rechtlichen Fragen für Menschen mit Diabetes bietet ein neues Onlineportal www.diabetes-und-recht.de, das diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe jetzt vorgestellt hat. „Diabetes führt oft nicht nur zu gesundheitlichen Folgeschäden. Auch rechtliche Probleme im Beruf, Straßenverkehr, bei Versicherungen oder in Schule und Kindergarten beeinflussen den Alltag Betroffener und ihrer Angehörigen“, hieß es aus dem Verband. Kompetente Hilfe zu rechtlichen Fragen sei für die Betroffenen aber nur schwer zu finden. „Auch das Internet bietet wenig verlässliche Informationen“, sagte Oliver Ebert, Rechtsanwalt und Vorsitzender des Ausschusses Soziales der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

Am 6. Dezember 2012 beantwortet er Fragen im Experten-Chat von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe unter www.diabetesde.org/experten-chat.

 

Viele Menschen mit Diabetes hätten zum Beispiel Angst vor Nachteilen im Arbeitsleben. Oft seien Betroffene unsicher, ob sie den Diabetes beim Bewerbungsgespräch angeben sollten beziehungsweise müssen. „Nach aktueller Rechtsprechung darf der Arbeitgeber nur im Ausnahmefall nach Erkrankungen fragen“, so Ebert. Angeben müsse man eine Krankheit in der Regel nur dann, wenn hierdurch unvermeidbare, erhebliche Gefahren für die Betroffenen oder Dritte bestehe oder die Tätigkeit deswegen gar nicht sinnvoll ausgeübt werden könne.

Eine kompetente Rechtsberatung speziell für Menschen mit Diabetes ist laut diabetesDE schwer zu finden. „Für Anwälte sind diese Fälle meist uninteressant“, erklärte Ebert. Denn sie seien regelmäßig mit einem überdurchschnittlich hohen Arbeitsaufwand und geringen Gebühren verbunden. Dabei bestünde seitens der Betroffenen ein großer Informationsbedarf. Das neue Portal „Diabetes und Recht“ biete daher zu Problematik kostenfrei umfassende Informationen.