Mehr Geld von der AOK


Anzeige

Der Bundesverband der AOK, der Zentralverband der Podologen und Fußpfleger Deutschland (ZFD) und der Verband Deutscher Podologen (VDP) haben sich auf einen gemeinsamen Vertrag für die Vergütung podologischer Leistungen geeinigt. Leider sind nicht alle Landesvertretungen der AOK dem Vertrag beigetreten. Zusammenfassend sieht das Ergebnis wie folgt aus:

Im alten Bundesgebiet
- Anhebung der Vergütungssätze ab 1. Januar 2010 auf 26,20 Euro.
- Anhebung der Vergütungssätze ab 1. Juni 2010 auf 26,54 Euro.
Laufzeit bis Ende 2010
Einzelheiten gibt es hier.

Im neuen Bundesgebiet
Anhebung der Vergütungssätze ab 1. Januar 2010 auf 20,08 Euro.
Strukturelle Anhebung der Komplexbehandlung auf 21 Euro zum 1. September 2010
Laufzeit bis 31. August 2011
Einzelheiten gibt es hier.

Dieses Ergebnis wird von der AOK Sachsen-Anhalt nicht mitgetragen, da sie sich in einem Schiedsgerichtverfahren mit dem Physiotherapeutenverband befindet. Außerdem erkennen folgende Landesvertretungen der AOK den Vertrag nicht an:
1. AOK Berlin (haben einen eigenen Landesvertrag)
2. AOK BaWü (haben einen eigenen Landesvertrag)
3. AOK Hessen (haben einen eigenen Landesvertrag)
4. AOK Saarland (haben einen eigenen Landesvertrag)
5. AOK Hamburg (in HH gilt ein gemeinsamer Primärkassenvertrag)

Mit diesen Landeskrankenkassen werden separate Verhandlungen geführt werden müssen.