BKK-Landesverbände Mitte sowie Rheinland-Pfalz und Saarland fusionieren

Der BKK-Landesverband Mitte und der BKK-Landesverband Rheinland-Pfalz und Saarland fusionieren zum 1. Juli. Das beschlossen am 10. Mai die Verwaltungsräte beider Verbände in Hannover. Der neue BKK-Landesverband Mitte mit Sitz in Hannover umfasst 26 Mitgliedskassen und betreut rund 3,7 Millionen BKK-Versicherte. Gemeinsame Vertragsstrategien sollen die Position der BKKs stärken. Der künftige BKK-Landesverband Mitte vertritt die Betriebskrankenkassen in Berlin, Brandenburg, Bremen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. „Gemeinsam entwickelte Vertragsstrategien werden die Position der Betriebskrankenkassen im Wettbewerb der Gesetzlichen Krankenkassen stärken und ihnen als Grundlage dienen, eine qualitativ hochwertige Versorgung ihrer Versicherten zu gestalten“, betonte der Vorstandsvorsitzende des BKK Landesverbandes Mitte, Hans-Hermann Runge:. „Bei allen Aufgabenbereichen, sowohl den gesetzlich vorgegebenen als auch den von den BKK zusätzlich übertragenen Aufgaben, können wir deutliche Effizienzgewinne verzeichnen.“ In dem neuen Verwaltungsrat werden alle 26 Mitgliedskassen vertreten sein. Dem neuen Vorstand sollen nach dem Willen der Fusionspartner Klemens Pawisa (Vorsitzender des Vorstandes), Raimund Nossek (stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes) und Roland Lotz (Mitglied des Vorstandes) angehören.