Dienstleister für die Arbeitsschutz-Betreuung frei wählbar

Die Berufsgenossenschaft Gesundheit und Wohlfahrt (BGW) distanziert sich von missverständlichem Werbeschreiben ihres Kooperationspartners BKFD. Der Bundesverband Kosmetik und Fußpflegebetriebe Deutschlands (BKFD) hat als Kooperationspartner der BGW für die Arbeitsschutz-Betreuung (BuS-Betreuung) kürzlich ein missverständliches Werbeschreiben an Mitgliedsbetriebe der BGW verschickt. Die BGW weist darauf hin, dass diese Aktion nicht mit ihr abgesprochen war, dass sie dafür keine Daten von Mitgliedsbetrieben zur Verfügung gestellt hat und dass sie mit dieser Art der Kundengewinnung nicht einverstanden ist.

Um Missverständnissen vorzubeugen, stellt die BGW zudem Folgendes klar:
• Betriebe müssen nur dann eine Arbeitsschutz-Betreuung (BuS-Betreuung) organisieren, wenn Arbeitnehmer beschäftigt werden.
• Der Dienstleister für die Arbeitsschutz-Betreuung ist grundsätzlich frei wählbar.
• Je nach Unternehmensgröße kommen unterschiedliche Betreuungsformen in Frage.
• Betriebe müssen ihre Arbeitsschutz-Betreuung keinem Berufsverband gegenüber nachweisen, sondern ausschließlich der BGW melden.