Heilmittel für 904 Millionen Euro

Von Januar bis März dieses Jahres haben die niedergelassenen Ärzte in Deutschland Heilmittel wie zum Beispiel Krankengymnastik oder Massagen im Wert von rund 904 Millionen Euro verordnet. Dies sind 9,2 Prozent weniger als in den ersten drei Monaten des vergangenen Jahres, wie die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf die aktuelle Statistik des GKV-Spitzenverbandes mitteilt. Ausgabenspitzenreiter sind die Krankengymnastik mit 266 Millionen Euro, Ergotherapie (85 Millionen Euro) und Sprachtherapie (70 Millionen Euro).

Die Podologische Komplexbehandlung (Nr. 8003) liegt mit einem Bruttoumsatz von knapp über 12,2 Millionen, was 1,4 Prozent entspricht, auf Platz 14 (von 15 der „Kostenverursacher“ Insgesamt wurden dafür wurden 503.242 Behandlungseinheiten (= 0,8 %) geleistet. Je Heilmittelleistung wurde dabei im Durchschnitt 3,4 Behandlungseinheiten durchgeführt.

Im Durchschnitt bekam jeder gesetzlich Versicherte Heilmittel für rund 13 Euro verschrieben. Doch die regionalen Unterschiede sind erheblich: Mit 17 Euro pro Kopf verordneten die Ärzte in Baden-Württemberg am teuersten – 33 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt. In der Region Westfalen-Lippe hingegen lag der Pro-Kopf-Wert bei rund neun Euro (31 Prozent unter dem bundesweiten Mittel). Der Wert je verordnetem Heilmittel betrug statistisch gesehen rund 103 Euro.