Solarien künftig tabu

(12. 3. 09) Kinder und Jugendliche sollen zum Schutz ihrer Gesundheit künftig keine Solarien mehr besuchen dürfen. Das Kabinett brachte am 11. März einen entsprechenden Gesetzentwurf auf den Weg, der ursprünglich Bestandteil des im Februar in der Koalition gescheiterten Umweltgesetzbuches war. Bei seiner Missachtung sind Geldbußen von bis zu 50.000 Euro vorgesehen. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) begrüßte die Entscheidung. „Die Haut vergisst nichts. Gerade Kinder und Jugendliche müssen besonders geschützt werden. Heute ist ein guter Tag für den Strahlen- und Verbraucherschutz“, erklärte BfS-Präsident Wolfram König. Nach seinen Angaben gibt es in Deutschland jährlich 140.000 Hautkrebs-Neuerkrankungen, die zu einem Großteil auf UV-Strahlung zurückzuführen sind. 3.000 Menschen sterben daran. Hautkrebs ist die weltweit am häufigsten auftretende Krebserkrankung.