Heilmittelausgaben um 1,8 Prozent gestiegen

(18.2.09) In den ersten neun Monaten des Jahres 2008 haben die niedergelassenen Ärzte Heilmittel im Wert von rund drei Milliarden Euro verordnet, 1,8 Prozent mehr als im ersten Dreivierteljahr 2007. Der mit Abstand größte Anteil entfiel mit rund 2,3 Milliarden Euro auf physiotherapeutische Verordnungen, zum Beispiel Krankengymnastik. Das berichtete die Techniker Krankenkasse. Bei den Heilmittelverordnungen und -umsätze zur Podologischen Therapie wurden 436702 Verordnungen zu einem Bruttowert von 38.960.975 Euro, fast 39 Millionen Euro, verschrieben. Die Zahl der Heilmittel-Rezepte, die die Ärzte zwischen Januar und September 2008 ausfüllten, war mit rund 22 Millionen Stück im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht rückläufig. Zwar sank die Zahl der ausgestellten Rezepte, die Kosten pro Verordnung stiegen jedoch von durchschnittlich 133 auf 139 Euro.