Online-Communities können hilfreich für Psoriasis-Patienten sein

(20.1.2009) Online-Communities können Psoriasis-Patienten wertvolle Informationen und psychologische und soziale Unterstützung bieten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von US-Forschern, die Nutzer von fünf englischsprachigen Communities in den USA, Großbritannien und den Philippinen befragte. Auf den untersuchten Plattformen haben von Schuppenflechte Betroffene die Möglichkeit, sich über ihre Krankheit auszutauschen und Informationen zu erhalten. In der Umfrage wurde unter anderem die Gesamtheit und Häufigkeit der Nutzung der Plattform erfragt sowie die Veränderungen, die sich in Bezug auf den Schweregrad der Krankheit und die Lebensqualität ergeben haben.
74 Prozent der Antwortenden hatten eine mittelschwere bis schwere Schuppenflechte, der Lebensqualitätsindex lag auf einer Skala von 3-17 durchschnittlich bei 9. Die Hälfte der Antwortenden gab an, dass sich durch die Teilnahme an der Online-Community ihre Lebensqualität verbessert habe, 41 Prozent bemerkten eine Verbesserung des Schweregrads ihrer Psoriasis. An ihrer Community schätzten die Betroffenen die Verfügbarkeit von Informationen, Nutzen und Komfort, den Zugang zu guten Tipps und die Steigerung des Gefühls, Kontrolle über die Schuppenflechte zu haben. Zudem wird der Wegfall von peinlichen Situationen und die Anonymität als angenehm empfunden. Viele schätzen, dass sie sich mit ihren Leidensgenossen austauschen können und jemanden haben, der „zuhört“ und bei persönlichen Belangen hilft. Die Forscher ziehen aus ihren Ergebnissen die Schlussfolgerung, dass Dermatologen die Online-Communities in ihre Behandlung wirksam einbeziehen sollen. Das Schreiben über das eigene Denken und Fühlen könne Einsamkeit und Depressionen lindern. „Online-Communities fehlt vielleicht der direkte Kontakt und die Intensität von Gruppentreffen im echten Leben“, schreiben die Forscher, „aber sie erlauben es ihren Mitgliedern, Informationen zum Zeitpunkt und am Ort ihrer Wahl abzurufen“.
Die Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse in dem Artikel „The Role of Online Support Communities“ in der Fachzeitschrift „Archives of Dermatology“ 1/2009.