Gäste aus der Ukraine in Neuenbürg

Foto: HELLMUT RUCK GmbH
Foto: HELLMUT RUCK GmbH

Anzeige
Eigenanzeige Podotrainer mobil

Die Hellmut Ruck GmbH hat im April zwei Mitarbeiterinnen eines Handelspartners aus der Ukraine sowie ihre Familienangehörigen in Neuenbürg aufgenommen. Im ehemaligen Wohnhaus neben dem Firmengebäude fanden vier Erwachsene, zwei Kinder und Hund „Gerda“ ein neues und sicheres Zuhause.

Was liegt näher, als in der aktuellen Situation einem ukrainischen Handelspartner aktiv Hilfe anzubieten? Die Hellmut Ruck GmbH aus Neuenbürg im Nordschwarzwald hat es getan. Mit der Firma Vlarus in Kiew – dem Exklusivpartner in der Ukraine – verbindet das Großhandelsunternehmen eine langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit. Bereits kurz nach dem russischen Angriff entschloss sich Geschäftsführer Simeon Ruck zu handeln und bot dem Partner Hilfe an.

„Für mich war sofort klar, dass wir in diesen schweren Zeiten an der Seite unseres ukrainischen Partners stehen und ein Zeichen für den Frieden setzen wollen“, sagt Simeon Ruck. Die Antwort aus Kiew kam schnell: Zwei Mitarbeiterinnen befanden sich mit ihren Kindern und einem Großelternpaar bereits auf der Flucht nach Polen.

Lea (l.) und Julia im Gespräch. Foto: Hellmut Ruck GmbH

Engen Kontakt mit den Geflüchteten hielt von da an Lea, die als International Key Account Managerin fließend russisch spricht. In Neuenbürg suchte man indessen nach einer geeigneten Unterbringungsmöglichkeit. Im ehemaligen Wohnhaus neben dem Firmengebäude in Neuenbürg wurde kurzerhand eine Unterkunft für bis zu acht Personen geschaffen. Mit Hilfe eines Spendenaufrufes an die Mitarbeiter sowie dem tatkräftigen Einsatz der gesamten Familie Ruck wurde die Ausstattung für das neue Zuhause der ukrainischen Familien aufgestockt – mit Möbeln, Bettdecken, Töpfen und weiteren Haushaltsgegenständen.

Inzwischen sind die beiden Frauen, zwei Kinder, ein Großelternpaar und Hund „Gerda“ wohlbehalten in Neuenbürg angekommen und haben ihre vorübergehende Wohnung bezogen. Vor allem die beiden Kinder lernen schon fleißig deutsch, denn sie dürfen seit den Osterferien das Gymnasium in Neuenbürg besuchen.

Fußpflege verbindet

Für die beiden Ukrainerinnen ist der Bereich der Fußgesundheit kein Neuland: Julia ist eine erfahrene Podologin, die in ihrer Heimat als Fußexpertin bekannt ist und selbst Schulungen hält, Marina macht gerade eine Ausbildung zur Fußpflegerin. „Ich war bereits einige Male hier in Neuenbürg mit Vlarus, der Firma, für die ich arbeite“, erzählt Julia. „Die Umgebung ist mir also schon vertraut.“ Ruck ist als Fachgroßhandel für Podologie und Fußpflege einer der Experten für Fußgesundheit in Deutschland – daraus könnten sich zukünftig auch neue berufliche Perspektiven für die beiden Frauen ergeben.

Sicherheit an erster Stelle

Als die Bomben ihrer Heimatstadt Charkiw immer näherkamen, entschieden Julia und ihre Familie sich dazu die Ukraine zu verlassen. Eine Entscheidung, die ihnen nicht leichtgefallen ist. „Aber für uns und unsere Kinder war es dort einfach nicht mehr sicher“, erzählt sie. Es war ein langer und schwerer Weg bis nach Deutschland, eine Fahrt von mehr als 2.000 Kilometern. Wie es weitergeht, weiß im Moment keiner.

„Aktuell sind wir in Sicherheit, das ist Wichtigste für uns“, stellt Julia fest. „Ich bin sehr dankbar für unsere Verbindung zu Ruck und darüber, hier in Neuenbürg einen sicheren Ort für mich und meine Familie gefunden zu haben.“

 

Quelle: HELLMUT RUCK GmbH | Redaktion: Cornelia Meier