EU-Notruftag: Wissen kann Leben retten

Notruf 112
Foto: Deutsche Schlaganfall-Hilfe

Anzeige
Eigenanzeige Podotrainer mobil

41 Prozent der EU-Bürger wissen nicht, welche Nummer sie bei einem Notfall im europäischen Ausland wählen müssen. Deshalb hat die Europäische Kommission den 11. Februar zum EU-Notruftag erklärt.

Feuerwehren, Rettungsdienste und Notärzte nutzen den Aktionstag, um die europäische Notrufnummer bekannter zu machen. Eine Befragung im Auftrag der EU-Kommission hat ergeben, dass noch immer 41 Prozent der Europäer nicht wissen, dass die 112 auch in anderen EU-Staaten gilt.

Seit 2008 ist die 112 der EU-Notruf. Auch wenn landeseigene Notrufnummern in einigen Ländern parallel existieren, funktioniert die 112 in allen EU-Mitgliedsstaaten – aus dem Festnetz und dem Mobilfunknetz. Und nicht nur dort: Schweiz, Norwegen, Russland und Israel haben die 112 übernommen, auch in Südafrika und Kanada funktioniert sie.

Das Wissen um die richtige Notrufnummer kann Leben retten. Bei Verdacht auf einen Schlaganfall etwa muss es besonders schnell gehen. Jede Minute, die vergeht, steigt das Risiko zu sterben oder einer lebenslangen Behinderung.

2019 wurden in Deutschland 16 Millionen Notrufe ausgelöst, in der gesamten EU waren es 266 Millionen. 73 Prozent der Notrufe in Europa gehen mittlerweile von Mobilfunktelefonen ein.

 

Quelle: Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe | Cornelia Meier