Rückblick: Diabetes Kongress 2021

Flaggen mit Schriftzug der Deutschen Diabetes Gesellschaft
Foto: Deutsche Diabetes Gesellschaft

Fast 5.400 Teilnehmende diskutierten vom 12. bis 15. Mai auf der 55. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) Aktuelles aus der Diabetesforschung, -behandlung und -prävention. Zum ersten Mal fand die Veranstaltung dabei als reines Onlineevent statt.

Wie bereits die Diabetes Herbsttagung feierte auch der Diabetes Kongress 2021 seine Online-Premiere mit großem Erfolg: Fast 5.400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erörterten im Internet unter dem Motto „Präzisionsmedizin – eine Reise in die Zukunft der Diabetologie“ neue Entwicklungen aus der Grundlagenforschung, aktuelle Erkenntnisse aus Klinik und Praxis sowie technologische Fortschritte rund um die Diagnostik, Therapie und Vorbeugung der Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus.

Icons: Ilgun/AdobeStock Rege Teilnahme am Onlineevent

„Wir freuen uns sehr, dass auch dieses Kongressformat so gut aufgenommen wurde“, sagt Kongresspräsident Professor Dr. med. Hendrik Lehnert. „Knapp 400 Referentinnen und Referenten hielten in 105 Sitzungen 769 Vorträge.“

Eines der Highlights war die Eröffnungsveranstaltung: Mit 81 Prozent verfolgten die meisten Teilnehmenden unter anderem den Keynotevortrag „One hour a day“ des dänischen Architekten und Stadtplaners Jan Gehl aus Kopenhagen. Mit nahezu ebenso vielen Interessierten war das Symposium „Trends und neue Themen in der Ernährungsmedizin“ die meistbesuchte Veranstaltung, gefolgt von „Aktuelle Entwicklungen der Diabetologie: Pro und Contra“ und „Closed Loop – Warum dauert es so lange?“.

Kongresspräsident Hendrik Lehnert sieht darin das von ihm gewählte Motto „Präzisionsmedizin – eine Reise in die Zukunft der Diabetologie“ bestätigt: „Diabetologische Behandlungsteams verfolgen das Ziel, Menschen mit Diabetes unabhängig vom jeweiligen Typ möglichst individuelle und maßgeschneiderte Behandlungskonzepte zu bieten.“

Auch die Nachwuchsförderung ist der Deutschen Diabetes Gesellschaft bei ihren Tagungen und Kongressen ein wichtiges Anliegen. Dieses Jahr war die Betreuung und das aktive Einbinden von fast 50 wissenschaftlichen und klinischen Stipendiatinnen und Stipendiaten wieder ein zentraler Bestandteil des Kongresses.

Verleihung der Paul-Langerhans-Medaille

Im Rahmen ihrer Jahrestagungen verleiht die DDG jedes Jahr Auszeichnungen für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Diabetologie. Die Paul-Langerhans-Medaille, die höchste Auszeichnung, erhielt 2021 Professor Dr. Dr. h.c. mult. Martin Hrabe de Angelis, Direktor des Instituts für Experimentelle Genetik am Helmholtz Zentrum München und Inhaber des Lehrstuhls für Experimentelle Genetik der Technischen Universität München. Mit dem Preis würdigte die DDG zum einen seine Forschung zu den genetischen Einflussfaktoren des Diabetes mellitus, zum anderen aber auch seine Verdienste um die Gründung und Förderung des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD).

Mit weiteren Preisen und Projektförderungen unterstützt die DDG wissenschaftliche Arbeiten in der Diabetologie. Über deren Vergabe entscheidet die vom Vorstand der DDG eingesetzte „Jury zur Förderung wissenschaftlicher Projekte“. Jährlich werden zahlreiche Projekte gefördert und Preise verliehen.

Zurück zur Präsenzveranstaltung

Ihre nächsten Veranstaltungen plant die DDG wieder als Präsenzformate: Die Diabetes Herbsttagung 2021 findet vom 5. bis 6. November 2021 gemeinsam mit der Tagung der Deutschen Adipositas Gesellschaft in Wiesbaden statt.

Tagungspräsident ist Professor Dr. med. Werner Kern. Der Diabetes Kongress 2022 soll unter der Präsidentschaft von Professor Dr. med. Jens Aberle vom 25. bis 28. Mai 2022 in Berlin ausgerichtet werden.

 

Quelle: Deutsche Diabetes Gesellschaft | Cornelia Meier