Körperlich und geistig erschöpft: 5 Tipps für mehr Energie und Power am Tag

Frau sitzt im Herbst in einem bunten Laubhaufen und wirft Blätter in die Luft.
Foto: Pasko Maksim/AdobeStock

Der Spagat zwischen Beruf und Familie, zwischen Haushalt und wichtigen Terminen kostet uns viel Energie. Nach einem langen Tag fühlt man sich schnell ausgepowert und übermüdet. Doch der ersehnte Schlaf stellt sich auch nicht ein, denn die Gedanken kreisen schon um den nächsten Tag. Mit ein paar einfachen Tipps lässt sich aber Abhilfe schaffen. 

Tipp 1: Zurück in die Natur

Man muss kein Hundehalter sein, um sich täglich ein paar entspannende Minuten auf einem Spaziergang in der Natur zu gönnen. Nehmen Sie sich aber ein Beispiel an den liebsten Begleitern des Menschen und lassen Sie sich auf Ihrem Weg Zeit, die Umgebung mit allen Sinnen zu erkunden. Ein Wald- und Wiesenspaziergang entschleunigt und lässt Sie zahlreiche natürliche Gerüche aufnehmen. Konzentrieren Sie sich dabei auf die Dinge, die Sie sehen und die Sie riechen. Lassen Sie die natürlichen Impressionen wirken und seien Sie achtsam – ohne Handy und ohne Musik über Kopfhörer.

Tipp 2: Kleine Auszeiten tanken den Akku auf

Mindestens 10 Minuten sollten Sie sich täglich Zeit für sich und für Ihre Gedanken nehmen. Mit kleinen Entspannungstechniken können Sie den Akku sogar unterwegs auftanken. Ärgern Sie sich nicht, wenn Sie an der Kasse warten müssen. Denken Sie an etwas Schönes und geben sich einem Tagtraum hin, der Ihnen neue Motivation schenkt und der Sie glücklich macht. Nutzen Sie diese Momente nicht für schwere Gedanken und führen Sie sich nicht vor Augen, was Sie als Nächstes tun und welche Aufgaben nach der Ankunft zu Hause noch vor Ihnen liegen werden. Diese Zeit gehört nur Ihnen und kein anderer hat ein Anrecht darauf.

Tipp 3: Verantwortung abgeben

Sie haben Ihrem Kind aufgetragen, den Müll aus dem Haus zu bringen und abzuwaschen. Doch als sie zu Hause eintreffen, stellen Sie fest, dass die kleinen Aufgaben einfach vergessen wurden. Tun Sie es nicht selbst. Vielmehr sollten Sie Ihr Kind in Ruhe erneut beauftragen und damit zeigen, dass ihm oder ihr zugeteilte Aufgaben auch von ihm oder ihr und nicht von Ihnen erledigt werden. Das gleiche Prinzip können Sie in allen Lebensbereichen anwenden. Lagern Sie Aufgaben aus und schaffen sich so den Freiraum, den Sie für Ihre Entspannung benötigen.

Tipp 4: Gutes tun macht glücklich

Um Gutes zu tun, müssen Sie nicht neben Ihrem langen Berufsalltag Ehrenämter begleiten und sich zeitintensiv engagieren. Auch ein anerkennendes Wort oder ein Dankeschön machen Ihr Gegenüber glücklich. Egal ob Sie Ihrem Hund ein Leckerli geben und in glückliche Augen blicken, oder ob Sie einem fremden Menschen fürs Türaufhalten danken. Manchmal sind es die kleinen Dinge, die in Ihrem Leben Großes bewirken und die einen Tag zu einem gelungenen Tag machen. Probieren Sie es aus und Sie werden erstaunt sein, wie viel besser Sie sich fühlen, wenn Sie einem anderen Menschen Anerkennung gezeigt oder Danke gesagt haben.

Tipp 5: Selbstliebe als Basis für einen gesunden Körper und einen wachen Geist

Ein Großteil aller erschöpften und stark überlasteten Menschen hat eine Gemeinsamkeit. Wer unter einem geringen Selbstbewusstsein leidet und in seiner eigenen Person eher die Fehler als die Stärken sieht, beeinträchtigt seine Psyche negativ und wird perspektivisch an seinen Fähigkeiten zweifeln. Das Positive: Kein Mensch ist mit Selbstzweifeln auf die Welt gekommen. Es handelt sich um eine erworbene „Fähigkeit", die wir auch wieder abstellen können. Schenken Sie Kritikern kein Gehör und konzentrieren Sie sich stattdessen auf Ihre Selbstreflexion. Lieben Sie sich mit allen Stärken und Schwächen. Denn wenn Sie sich akzeptieren und nicht ständig an sich herummäkeln, werden Sie ein beliebter Gesprächspartner und Gesellschafter.

 

Autor: Walter Rieske, Gründer Genesis pro life