Deutscher Kinderfußreport 2020 präsentiert

Foto: AdobeStock/Andrey Volokhatiuk

Anzeige

Am 31. August wurde der Deutsche Kinderfußreport 2020 in Düsseldorf vorgestellt. Zehn Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Deutschen Kinderfußreports hat das Deutsche Schuhinstitut (DSI) erneut eine breit angelegte Fußmessaktion durchgeführt. Deutschlandweit wurden die Füße von mehr als 4.000 Kindern vermessen.

Die Auswertung von über 4.000 Messkarten habe ein bravouröses Ergebnis ergeben, so das DSI: Im Fachhandel passten 78 Prozent aller Kinderschuhe – dies sei deutlich mehr als bei allen früheren Messaktionen des Deutschen Schuhinstituts. Bei den aktuellen Messungen waren 16 Prozent der Schuhe zu klein, so dass für das Abrollen der Füße kein Platz zur Verfügung stand. 6 Prozent der Schuhe waren deutlich zu groß, so dass gesundes Gehen nicht möglich und ein natürliches Gangbild nicht gegeben war. Bei den Messungen, die vor rund zehn Jahren im Rahmen des ersten Deutschen Kinderfußreports durchgeführt wurden, trugen die Kinder noch mehrheitlich zu große Schuhe. Die Schuhe waren damals ein bis sogar drei Nummern zu groß. „Aber: zu große wie zu kleine Schuhe können besonders die noch in der Entwicklung stehenden Füße von Kindern und Jugendlichen nachhaltig schädigen“, erläutert die Kinderfuß- und WMS-Expertin Annette von Czarnowski.

Mehr Schuh-Bewusstsein!
„Das gute Ergebnis des Deutschen Kinderfußreports 2020 zeigt, dass das Schuh-Bewusstsein und der Blick auf passende Schuhe bei Kindern in der Bevölkerung deutlich gestiegen sind“, freut sich DSI-Geschäftsführer Manfred Junkert und ergänzt: „Für das Deutsche Schuhinstitut ist Fußgesundheit schon immer ein elementares Thema. Das Kinderfußmess-System WMS ist seit über 40 Jahren das Gütesiegel für qualitativ hochwertige, passende Kinderschuhe. WMS steht für geprüfte Qualitätsstandards und kinderfußgerechte Passform.“ Mit Blick auf WMS interessierte das Deutsche Schuhinstitut auch, ob getragene WMS-Schuhe besser passten als getragene Nicht-WMS Schuhe. Das Ergebnis ist laut DSI eindeutig: Tragen Kinder WMS Schuhe habe sich der Anteil passender Schuhe sogar auf 82 Prozent erhöht. Bei Nicht-WMS Schuhen liege der Anteil bei 73 Prozent.

Fachhandel gewinnt, wenn es um passende Kinderschuhe geht
Dass das Bewusstsein für gesunde Füße und die Bedeutung passender Schuhe immer stärker in den Köpfen der Bevölkerung verankert ist, zeige ein weiteres erfreuliches Ergebnis des Deutschen Kinderfußreports 2020. Die aktuellen Messungen haben ergeben, dass Kinderschuhe, die im stationären Fachhandel gekauft werden, signifikant besser passen als Schuhe, die ohne fachliche Beratung erstanden werden, so das DSI. Das Ergebnis beweise, dass engagierte Schuhhändler, die sich intensiv um die gute Beratung von Kindern und Eltern kümmern, ihr Personal schulen und den fachlichen Nachwuchs ausbilden, zu den Gewinnern im Handel zählen. Manfred Junkert zieht ein positives Fazit und ermuntert die Schuhfachhändler auch weiterhin in gute Beratung und Weiterbildung der Mitarbeiter zu investieren und die Angebote des DSI zu nutzen: „Gerade in der durch die Corona Pandemie wirtschaftlich schwierigen Zeit zahlen sich ein hochwertiges, auf die großen und kleinen Kunden individuell abgestimmtes Angebot, fachliches Know-how und kompetente Beratung aus.“