Auch Influenza breitet sich aus

(Foto: Harald Wanetschka /pixelio.de)

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 10. Kalenderwoche (KW) 2020 bundesweit angestiegen, die Werte des Praxisindex lagen insgesamt im Bereich deutlich erhöhter ARE-Aktivität. Die Influenza-Aktivität hat sich damit im Vergleich zur Vorwoche wieder erhöht, so das Robert-Koch-Institut.

Für diese Woche wurden bislang 22.920 labor-diagnostisch bestätigte Influenzafälle an das Robert Koch-Institut übermittelt. Dabei wurden insgesamt rund 330.000 Influenzabedingte Arztbesuche geschätzt. Bei 13 Prozent der Fälle erfolgte eine Einweisung ins Krankenhaus. Im Nationalen Referenzzentrum (NRZ) für Influenzaviren wurden in der 10. KW 2020 in 152 (61%) von 250 Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert, darunter 34 Proben mit Influenza A(H1N1)pdm09-, 52 Proben mit Influenza A(H3N2)- und 20 Proben mit Influenza B-Viren.

Seit der 40. MW 2019 wurden insgesamt 145.258 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt. Bei 23.276 ( 16 %) Fällen wurde angegeben, dass die Patienten hospitalisiert waren. Es wurden bisher 405 Ausbrüche mit mehr als fünf Fällen an das RKI übermittelt, darunter Ausbrüche in Kindergärten (156), Krankenhäusern (76), Schulen (39), privaten Haushalten (17), Alten-/Pflegeheimen (17), Betreuungseinrichtungen (7), Wohnstätten (6), Reha-Einrichtungen (8), ambulanten Behandlungs-einrichtungen (3), Flüchtlingsheimen (3) und ein Ausbruch an einem Arbeitsplatz sowie 7 2 Ausbrüche ohne weitere Angaben zum Infektionsumfeld.

Seit Oktober 2019 wurden insgesamt 247 Todesfälle mit Influenzavirusinfektion an das RKI übermittelt, darunter 226 mit Influenza A-Nachweis, 16 mit Influenza B-Nachweis und fünf mit einem nicht nach Influenzatyp (A/B) differenzierten Nachweis. 8,6 Prozent der Todesfälle waren 60 Jahre oder älter.