Schlafen auf Rezept

(Foto: Rainer Sturm /pixelio.de)

Sind schlaflose Nächte vorwiegend ein Problem für Frauen? Zumindest greifen weibliche Patienten dem Apothekenpersonal zufolge öfter zu schlaffördernden Mitteln – auf ärztliche Verordnung sowie zur Selbstmedikation – als Männer. Das zeigen die Ergebnisse der jüngsten aposcope-Umfrage.

Schlaffördernde Mittel werden immer gefragter. Das gilt sowohl für Medikamente auf ärztliche Verordnung als auch zur Selbstmedikation. Aktuell werden laut dem befragten Apothekenpersonal jedoch generell häufiger Rx-Rezepte – also verschreibungspflichtige Rezepte - für Schlafmittel vorgelegt (58 %) als Mittel zur Selbstmedikation nachgefragt (39 %). So zeigt die aposcope-Umfrage, dass 18 Prozent der Apotheker und PTA in ihrer Offizin im Schnitt 10 bis 14 Rx-Rezepte pro Woche bedienen. Jeweils 16 Prozent der Befragten gaben an, wöchentlich sogar 20 bis 24 beziehungsweise 30 oder mehr Rezepte zu bedienen.

Dabei sind es den Umfrageergebnissen zufolge insbesondere Frauen, die Schlafmittel nutzen – und zwar weitaus häufiger als Männer: 84 Prozent der befragten Apotheker*innen und PTA gaben an, dass Schlafmittel zur Selbstmedikation eher von weiblichen als männlichen Kunden nachgefragt werden. Bei den verschreibungspflichtigen Mitteln sehen 78 Prozent der Teilnehmer eine höhere Nachfrage bei Patientinnen.

Nachfrage nach Schlafmitteln: Unterschiede nach Alter und Beruf
Im Hinblick auf altersbedingte Unterschiede zeigt sich, dass auf Produkte zur Selbstmedikation vor allem Personen zwischen 40 und 49 Jahren (65 %) zurückgreifen, während ärztlich verordnete Schlafmittel besonders von älteren Menschen zwischen 60 und 79 Jahren (71 %) eingenommen werden. In der Gruppe der Senioren überwiegt demnach laut einem Großteil des Apothekenpersonals deutlich die Nachfrage nach Rx-Schlafmitteln (83 %). Dieser Anteil könnte künftig noch steigen, da derzeit über eine Verschreibungspflicht bei Schlafmitteln für Personen über 65 Jahre diskutiert wird. Knapp zwei Drittel der Teilnehmer (65 %) würden eine solche Verkaufsabgrenzung für sinnvoll halten.

Schlafmittel zur Selbstmedikation: Apothekenpersonal rät zu pflanzlichen Produkten
Anders als ältere Menschen nutzen Eltern mit kleinen Kindern mit deutlicher Mehrheit (90 %) eher schlaffördernde Mittel zur Selbstmedikation. Auch bei Jugendlichen (78 %), Schichtarbeitern (66 %) und Managern (63 %) überwiegt die Nachfrage nach diesen Produkten. Generell beraten 81 % der Apotheker und PTA täglich oder mehrmals pro Woche zu entsprechenden Medikamenten. Dabei empfehlen mehr als drei Viertel des Apothekenpersonals (78 %) insbesondere pflanzliche Arzneimittel wie Baldrian Kombipräparate (67 %) oder Lavendel (56 %).

Die Ergebnisse zur „Zahl der Woche“ wurden mit insgesamt 204 verifizierten Apotheker und PTA am 21. Januar 2020 erhoben.