Immer mehr Schulgeldfreiheit

(Foto: Lupo/ pixelio.de)

In Niedersachsen sind die Ausbildungen in den Gesundheitsfachberufen im Bereich der Physio-, und Ergotherapie wie auch die der Podologen und Logopäden bislang schulgeldpflichtig. Dies soll sich ändern. Die Schulgeldfreiheit für die Therapieberufe in Niedersachsen und Hamburg kommt ab dem Schuljahr 2019/2020, in Schleswig-Holstein schon ab Januar 2019.

In einem Video erklärte Volker Meyer, Gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion in Niedersachsen, dass das Geld in den Gesundheitsberufen hervorragend angelegt, dies aber nur ein erster Schritt sei. „Wir werden in drei Jahren sicherlich 15 Millionen jährlich investieren und hoffen dann natürlich auch noch ein bisschen auf Unterstützung des Bundes in der Frage, denn auch dort steht es im Koalitionsvertrag“.

Kein Schulgeld auch im Norden
In Schleswig-Holstein müssen angehende Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden sowie medizinische Bademeister und Masseure ebenfalls künftig kein Schulgeld mehr für ihre Ausbildung bezahlen.

Der Kieler Landtag hat Mitte Dezember mit einem Haushaltsbeschluss die Voraussetzung zur Schulgeldfreiheit an den nicht mit einem Krankenhaus verbundenen Schulen der Gesundheitsfachberufe geschaffen.

Die Schulgeldfreiheit in den Gesundheitsfachberufen ist eine außerordentlich wichtige Investition in die Sicherung der gesundheitlichen Versorgung“, sagte dazu der Landesgesundheitsminister Heiner Garg (FDP). Ein entsprechender Fördererlass sei bereits in Arbeit, so der Minister. Mit den beteiligten Schulen werde das Verfahren weiter abgestimmt. Garg wies darauf hin, dass auch die mit einem Krankenhaus verbundenen Schulen ab 2019 kostenfrei sein sollen. Deren Finanzierung könne nach dem Krankenhausfinanzierungsgesetz über die Krankenkassen sichergestellt werden.

Das Kieler Gesundheitsministerium habe daher die Krankenhäuser mit angeschlossenen Ausbildungseinrichtungen für Therapieberufe aufgefordert, die vollständige Finanzierung der Ausbildung im Budget 2019 mit den Krankenkassen zu verhandeln und ab 2019 eine komplette Schulgeldfreiheit umzusetzen.

„Ich erwarte daher, dass die Schulgeldfreiheit auch bei den rund 380 Plätzen, die zu krankenhauseigenen Schulen gehören, zukünftig flächendeckend über die mit den Kassen ausgehandelten Budgets erfolgen wird. Die Budgets werden meinem Ministerium von den Verhandlungspartnern zur Genehmigung vorgelegt“, so Garg.

In Hamburg nur Teil-Befreiung
Kurz vor Weihnachten verkündeten in Hamburg  SPD und Grüne, dass sie das Schulgeld für Auszubildende in den Gesundheitsfachberufen in Hamburg abschaffen wollen. Das sieht ein gemeinsamer Antrag der Koalitionsfraktionen in der Bürgerschaft vor. Demnach soll die Ausbildung in den Bereichen Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie ab dem Schuljahr 2019/2020 durch Landesmittel finanziert werden, sollte eine vom Bund angekündigte Schulgeldbefreiung nicht bis Ende Mai erfolgen.

Das Vorhaben gilt aber nicht für alle Gesundheitsfachberufe: Podologen, Bademeister und Diätassistenten müssen weiterhin Schulgeld zahlen, wenn der Hamburger Senat und Bürgerschaft  den Antrag in dieser Form verabschieden.