Aufklärung über „Call-Center-Betrug“

pressebild-noetigung-betrug Aufklärung über „Call-Center-Betrug“
(Foto: Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes)

Über den sogenannte „Enkeltrick“ hat man schon in der Zeitung gelesen und vielleicht war auch schon ein Patient von Ihnen betroffen. Inzwischen erreicht dieser aber ganz neue Dimensionen.

Die die Anrufer geben sich nämlich als Polizisten, Staatsanwälte oder andere Amtspersonen aus. Dabei rufen die Betrüger verstärkt bei älteren Menschen an und versuchen, sie durch erfundene Geschichten dazu zu bringen, den Straftätern Geld, Schmuck oder andere Wertsachen auszuhändigen. Dieses Phänomen wird „Call-Center-Betrug“ genannt.

Mit dem Programm der Polizeiliche Kriminalprävention „Falscher Polizist am Telefon“ wird sich die Polizei in der kommenden Zeit bundesweit erneut intensiver um dieses Thema und andere Betrugsarten bemühen.

Dabei setzt sie auch verstärkt auf Kooperationspartner, um die älteren Mitbürger dort zu erreichen, wo sie ein vertrautes und vertrauenswürdiges Gegenüber haben. Eine besonders wichtige Maßnahme ist dabei die Aufklärung, die Therapeuten – und damit auch Podologen - als Vertrauensperson ihren Patienten vermitteln.

Diese Art der Straftat ist übrigens ein bundesweites Phänomen. Die jeweiligen Hintergründe und Präventionstipps sind demzufolge auch für andere Bundesländer interessant. Die Polizei bietet Präventionsinformationen zum Thema Betrug und Informationsmaterial zur Weitergabe an:

www.polizei-beratung.de/medienangebot