Lexikon

Suche im Lexikon
Begriff Main definition
Retinaculum

Halteband (Ligamentum lacinatum)

Retinopathie

Gefäßschädigung in der Netzhaut. Siehe auch diabetische Retinopathie.

Revaskularisation

Verbesserung der Durchblutung; zum Beispiel des Herzmuskels entweder über perkutane Koronarintervention oder Bypass. Siehe auch Herzkatheter und Bypass.

reversibel

Umkehrbar; wieder rückgängig zu machen.

Reversibilitäts-Test

Dieser Test wird zur Bestätigung der Diagnose einer Asthma-Erkrankung durchgeführt. Bei dem Reversibilitäts-Test nimmt die Patientin oder der Patient ein Medikament, das die verengten Bronchien erweitern soll. Einige Zeit nach der Gabe des Medikaments wird die Lungenfunktion gemessen. Fällt dieses Ergebnis dann besser aus als vor der Einnahme des Medikaments, hat das Asthmamedikament gewirkt. Dies ist ein wichtiger Hinweis, dass eine Asthma-Erkrankung besteht.

Rezeptor

Eiweißmolekül auf der Zelloberfläche, das bestimmte Teilchen binden und damit Signale ins Innere einer Zelle leiten kann.

Rezeptoren

Reiz aufnehmende Nervenfaser unter 
anderem an der Fußsohle – sogenannte sensorische Rezeptoren.

Wirkungsweise: durch Bildung von Reizpotenzialen können Sinneszellen beeinflusst werden.

Rezidiv

Wiederauftreten einer Erkrankung oder Rückfall.

Rezidiv-Prophylaxe

Fortsetzen einer Behandlung, um das Wiederauftreten einer Erkrankung zu verhindern.

Rhabdomyolyse

Muskelzerfall. Seltene, aber bedrohliche Nebenwirkung von Stati-nen. Siehe auch Cholesterin-Senker.

Rhagaden

Schrunden, Hautrisse

Richtlinienverfahren

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für fol-gende psychotherapeutische Verfahren: Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und analytische Psychotherapie. Diese Verfahren werden „Richtlinienverfahren“ genannt. Siehe auch Verhaltenstherapie und psychoanalytisch begründete Verfahren.

Richtungsrolle 
(synonym Dreiecksrolle)

Trapezoidförmige orthopädische Schuh­zurichtung entweder medial oder lateral 
an der Laufsohle.

Risikofaktoren

Umstände und Faktoren, die das Entstehen einer Krankheit be-günstigen können. Dazu gehören zum Beispiel Lebens- und Ernährungsgewohnheiten, erbliche Belastungen, bereits vorhandene Krankheiten, Kontakt mit Schadstoffen. Wenn der Zusammenhang zwischen einem solchen Faktor und einem erhöhten Erkrankungsrisiko nachgewiesen ist, spricht man von einem Risikofaktor. Rauchen ist zum Beispiel ein Risikofaktor für viele Erkrankungen.

Rolle (Abrollhilfe)

Orthopädische Schuhzurichtung an der Laufsohle oder zwischen Brandsohle und Laufsohle eines Konfektionsschuhs oder Maßschuhs immer mit Niveauausgleich 
am Absatz und entsprechend auf der 
Gegenseite.

Kostenlose Newsletteranmeldung

captcha 

Nach oben ⇑