Lexikon

Suche im Lexikon
Begriff Main definition
Gestationsdiabetes

Siehe: Schwangerschaftsdiabetes.

gestörte Glukosetoleranz

Verminderte Glukoseverwertung im Organismus. Die Blutzuckerwerte sind erhöht, aber noch nicht so hoch, dass sie die Diagnosekriterien eines Diabetes erfüllen.

Gewichtsprotokoll

In einem Protokoll wird über einen bestimmten Zeitraum täglich das Gewicht eingetragen.

Gipsabdruck

Zur Herstellung von Maßeinlagen zunächst als Negativabdruck des Fußes; durch 
Ausgießen Erhalt eines Positivmodells des Fußes worüber die Maßeinlage gefertigt wird.

Wirkungsweise: dreidimensionale Erfassung des Fußes mit exakter Formanpassung des Fußes.

Glaskörper

Bestandteil des Auges. Der Glaskörper liegt zwischen Augenlinse und Netzhaut. Er besteht zum größten Teil aus Wasser. Weiter enthalten sind Hyaluronsäure und Kollagenfasern.

Glaukom

Grüner Star. Sammelbegriff für Krankheiten des Auges mit Druckschädigung des Sehnerven; geht oft mit erhöhtem Augeninnendruck einher. Siehe auch Engwinkelglaukom.

Glinide

Tabletten zur Behandlung des Typ-2-Diabetes. Mittel mit diesem Wirkstoff verstärken die Insulinproduktion in den Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse. Sie wirken ähnlich wie Sulfonylharnstoffe. Allerdings tritt die Wirkung der Glinide schneller ein und ist kürzer. Die Tabletten werden deshalb direkt vor den Hauptmahlzeiten eingenommen.

Glitazone

Tabletten zur Behandlung des Typ-2-Diabetes. Sie machen die Körperzellen für Insulin empfindlicher, wodurch wieder mehr Glukose in die Zellen transportiert wird.

glomeruläre Filtrationsrate

Maß für die Funktion beziehungsweise der „Filterkapazität“ der Nieren. Die glomeruläre Filtrationsrate (kurz: GFR) dient zur Einschätzung der Nierenfunktion. Daher wird sie für die Stadieneinteilung von Nierenerkrankungen verwendet.

Glomerulum Glomeruli

Kleines Haargefäßknäul in den Nierenkörperchen. In den Glomeruli oder Nierenknäulchen wird der Primärharn gefiltert.

GLP1-Rezeptor-Agonist

Arzneimittel, das gespritzt wird, um den Blutzucker zu senken. Relativ neue Gruppe von Medikamente, die die Wirkung eines körpereigenen Darmhormons nachahmen.

Glukagon

Hormon, das in der Bauchspeicheldrüse gebildet wird. Es dient der Erhöhung des Blutzuckerspiegels und ist damit der Gegenspieler zum Insulin.

Glukokortikoide

Steroid-Hormone der Nebennierenrinde. Kommen als Medikamente zum Einsatz, die Entzündungen hemmen und das Immunsystem unterdrücken. Siehe auch Cortison.

Glukose

Traubenzucker.

Glukosetoleranz

Bezeichnung für die Fähigkeit des Körpers, den Blutzuckerspiegel zu regulieren. Eine gestörte Glukosetoleranz ist ein Vorzeichen für Diabetes.

Kostenlose Newsletteranmeldung

captcha 

Nach oben ⇑