tr?id=1887910108106933&ev=PageView&noscript=1 Lexikon - P Lexikon - P

Lexikon

Suche im Lexikon
Begriff Definition
palliativ

Mit dem Ziel der Linderung.

palliative Behandlung

Lebensverlängernde und Lebensqualität erhaltende, aber nicht Heilung anstrebende Behandlung. Sie soll Beschwerden lindern und Beeinträchtigungen im Alltag möglichst gering halten, sodass ein selbstbestimmtes Leben mit der Krankheit möglich ist. Zur Palliativmedizin gehört auch die Sterbe- und Trauerbegleitung.
Ausführliche Informationen gibt es in der Patientenleitlinie „Palliativmedizin“.

Palmaraponeurose

Synonym: Plantarfaszie fächerförmige Sehnenplatte in der Fußsohle

Panikstörung

Bei dieser Form der Angststörung tritt die Angst ganz plötzlich „aus heiterem Himmel“ auf. Die Angstanfälle dauern meist nur einige Minuten.

Mehr dazu in der Kurzinformation für Patienten „Angststörungen“.

Pankreas

Bauchspeicheldrüse.

Pankreasenzyme

Enzyme der Bauchspeicheldrüse zur Verdauung der Nahrungs-mittel. Enzymhaltige Medikamente können eingesetzt werden, wenn die Funktion der Bauchspeicheldrüse gestört ist, zum Bei-spiel bei Bauchspeicheldrüsenkrebs oder Mukoviszidose.

Pankreasfistel

Unerwünschte Verbindung der Bauchspeicheldrüse zu anderen Organen, zum Beispiel nach Operationen oder einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse.

Paracetamol

Frei verkäufliches Schmerzmittel aus der Gruppe der nicht-opioid Analgetika.

Parasympathikus

Teil des autonomen Nervensystems. Der Parasympathikus baut Energiereserven des Körpers auf, indem er den Körper auf Ruhe umstellt und einige Funktionen dämpft. Er regt unter anderem die Verdauung an und hemmt den Herzschlag und die Atmung.

Parasympatho-Mimetikum

Medikament, welches die Wirkung eines Teils des autonomen Nervensystems, den sogenannten Parasympathikus, verstärkt oder imitiert. Es wird unter anderem zur Behandlung des grünen Stars (Glaukom) oder bei einer erschlafften Muskulatur der Harnblase eingesetzt.

parenterale Ernährung

Künstliche Ernährung „unter Umgehung des Darms“. Dazu wird eine hochdosierte Nährlösung über eine Infusion direkt ins Blut verabreicht.

Parese

unvollständige Lähmung

Parkinson-Krankheit

Erkrankung des Nervensystems. Typische Merkmale sind Bewe-gungsarmut, Muskelsteife und Zittern.

Parodontitis

Entzündung des Zahnhalteapparates.

Patientenschulung

Spezielle Fortbildungen für kranke Menschen. Sie werden in der Regel von Fachleuten aus unterschiedlichen Berufen des Gesundheitswesens, manchmal auch in Zusammenarbeit mit Vertretern von Selbsthilfegruppen, durchgeführt. Das Ziel von Patientenschulungen ist es, Wissen über die Erkrankung und ihre Behandlung zu vermitteln und das Selbstmanagement beim Umgang mit der Erkrankung zu unterstützen.

Nach oben ⇑

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Schließen