Lexikon

Suche im Lexikon
Begriff Main definition
Laufsohle

Unter der Brandsohle mit Leder oder Kunststoff überzogene Sohle; Teil des Schuhs 
(s. u. Schuhelemente) mit Kontakt zum Fußboden als glatte mit Profil versehene weiche oder harte Sohle mit – sogenanntem Spitzenhub – (s. u. Spitzenhub).

Laufsohlenzurichtungen

Orthopädische Zurichtungen an der Laufsohle (s. u. Zehen- Ballen- Mittelfuß- und Winkelrollen).

Laxanzien

Abführmittel. Werden bei Verstopfung eingesetzt, um die Entleerung des Darms zu fördern. Die Medikamente sollten nur für kurze Zeit angewendet werden.

LDL-Cholesterin

Abkürzung für „Low-Density-Lipoprotein-Cholesterin“. Die Maßeinheit ist meist mg/dl (Milligramm pro Deziliter). LDL-Cholesterin ist ein Transporteiweiß, welches Cholesterin durch das Blut befördert. Es ist auch als „schlechtes“ Cholesterin bekannt, da es Cholesterin in die Zellen und Organe bringt. Dort wird es dann weiterverarbeitet. LDL-Cholesterin ist mitverantwortlich für die Gefäßverkalkung. Siehe auch Cholesterin und HDL-Cholesterin.

Lebensqualität

Der Begriff Lebensqualität umfasst unterschiedliche Bereiche des körperlichen, seelischen, geistigen und sozialen Wohlbefindens. Jeder Mensch setzt dabei etwas andere Schwerpunkte, was für sein Leben wichtig ist und was ihn zufrieden macht.

Ledderhose-Syndrom I

Fibromatosis plantae; Schrumpfung Knoten- und zunehmende Strangbildung in der Fußsohlensehnenplatte (Plantaraponeurose oder –faszie) mit Zehenbeugekontraktur

Ledderhose-Syndrom II

spindelförmige gutartige schmerzhafte Geschwulst proximal des I. Mittelfußknochens nach Zerreißung der Fußsohlensehnenplatte oder Fußfraktur

Leisten

Aus Holz oder Kunststoff (Gießharz oder Hartschaum) hergestellter individueller Leisten zur Fertigung von Maßschuhen. 
Begriff aus der Orthopädieschuhtechnik.

Leitlinie

Eine Orientierungs- und Entscheidungshilfe für medizinische Fachleute. Sie wird von einer Expertengruppe erstellt, deren Mitglieder verschiedenen, medizinischen Fachgesellschaften für das betreffende Erkrankungsgebiet angehören. Die Handlungsempfehlungen einer Leitlinie stützen sich auf das beste derzeit verfügbare medizinische Wissen.
Dennoch ist eine Leitlinie keine Zwangsvorgabe. Jeder Mensch hat seine eigene Erkrankung, seine Krankengeschichte und eigene Wünsche. In begründeten Fällen müssen die Behandelnden sogar von den Empfehlungen einer Leitlinie abweichen.
Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hat ein Klassifikations-Schema entwickelt, wobei S3 die höchste Qualitätsstufe ist. Dazu müssen alle Empfehlungen aus der wissenschaftlichen Literatur abgeleitet und in einem festgelegten Vorgang von der Expertengruppe im Konsens ausgesprochen werden. Die wissenschaftlichen Grundlagen für die Leitlinie sind nach ihrer Qualität zu bewerten und entsprechend zu berücksichtigen.
Mehr zu Leitlinien auf: www.awmf.org.

Leukopenie

Verminderung der weißen Blutkörperchen

Leukozytose

Erhöhung der weißen Blutkörperchen

Lidocain-Pflaster

Pflaster mit dem schmerzstillenden Wirkstoff Lidocain.

Ligamentum

Band

Linksherzinsuffizienz

Linksherzschwäche; liegt vor, wenn das Herz nicht mehr fähig ist, ausreichend Blut in den Kreislauf zu pumpen. Bei einer Schwäche der linken Herzhälfte staut sich das Blut in der Lunge. Dies führt zu Luftnot und manchmal auch zu niedrigem Blutdruck. Siehe auch Rechtsherzinsuffizienz.

Lipide

Andere Bezeichnung für Fette.

Anzeige

Kostenlose Newsletteranmeldung

captcha 

Nach oben ⇑