Lexikon

Suche im Lexikon
Begriff Main definition
Blutarmut

Eine Blutarmut oder eine Anämie ist durch einen Mangel an roten Blutzellen gekennzeichnet. Diese Krankheit wird durch eine Verminderung des roten Blutfarbstoffs oder der Zahl der roten Blutzellen hervorgerufen. Für eine Blutarmut gibt es eine Reihe von Ursachen. Die Folge ist eine geringere Versorgung des Körpers mit Sauerstoff. Anzeichen für eine Anämie sind Atemnot, Schwindelgefühl und Blässe. Anhand bestimmter Laborwerte kann festgestellt werden, ob eine Blutarmut vorliegt.

Bluthochdruck

Kreislauferkrankung, bei der in den Blutgefäßen ein erhöhter Druck herrscht. Er liegt laut Definition der Weltgesundheitsorganisation WHO dann vor, wenn der Druck in den Arterien auf einen systolischen Wert von über 140 mmHg und/oder einen diastolischen Wert über 90 mmHg gesteigert ist. Der Fachausdruck lautet Hypertonie. Bei Kindern und Jugendlichen gibt es keine einheitlichen Werte. Ihr Blutdruck wird bewertet, indem er zur Körpergröße ins Verhältnis gesetzt wird.

Blutplasma

Flüssiger Anteil des Blutes ohne Blutzellen.

Bluttransfusion

Blutübertragung; Blut oder Blutbestandteile, wie rote Blutzellen, werden in eine Vene verabreicht. Dies kann bei hohem Blutverlust nötig sein.

Blutzuckerwert

Gibt Auskunft darüber, wie viel Glukose (Traubenzucker) sich im Blut befindet. Dieser Wert schwankt ständig, je nachdem, wann man etwas gegessen oder getrunken hat. Der HbA1c-Wert, auch Langzeit-Blutzucker genannt, lässt Rückschlüsse auf die mittleren Blutzuckerwerte der letzten 6 bis 12 Wochen zu.

BMG

Bundesministerium für Gesundheit

BMGS

Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherheit

BMI

Body-Mass-Index

Body-Maß-Index

Auch als Körpermasseindex bezeichnet. Ist eine Maßzahl für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen im Verhältnis zu seiner Körpergröße: BMI = Körpergewicht in kg / Körpergröße in m zum Quadrat. Ab einem BMI ≥ 30 kg/m² besteht Adipositas (Fettleibigkeit).

Bodyplethysmographie

Mit dieser Untersuchung werden der Atemwegswiderstand und das in der Lunge vorhandene Luftvolumen ermittelt. Die Untersuchung findet in einer geschlossenen, gläsernen Messkammer statt, die an eine Telefonzelle erinnert. Die Patientin oder der Patient atmet durch ein Rohr, das mit einem Aufzeichnungs- und Analysegerät außerhalb der Messkammer verbunden ist. Die Untersuchung wird vor allem in Lungenfacharztpraxen und in lungenärztlich ausgerichteten Kliniken oder Ambulanzen durchgeführt.

Botulinumtoxin-Injektion

Bei diesem Verfahren werden kleinste Mengen eines lähmenden Nervengifts, des Botulinumtoxins, gespritzt.

Brandsohle

in Konfektions- und Maßschuhen (s. u. Abb. Schuhelemente);

Verbindendes rutschfestes und schweiß­aufsaugendes Element aus Leder meistens versehen mit einer dünnen Deckbrandsohle zwischen Schaft und Schuhboden; bestimmt die Form und Funktion des Schuhs und bewirkt im Schuh eine Festigkeit.

Brandsohlen – Fersenkeil 
(nur gelegentliche Anwendung)

Orthopädische Zurichtung: keilförmige ­Höherstellung der Ferse; Verwendung in Sandalen oder Sportschuhen; günstig ­erweisen sich gleichzeitig eine Schuh­außenrand oder –innenranderhöhung.

Bronchien

Atemwege mit größerem und kleinerem Durchmesser, in denen Luft transportiert wird. Einzahl: Bronchus, Mehrzahl: Bronchien.

Bronchiolen

Kleinste Aufzweigung der Bronchien.

Kostenlose Newsletteranmeldung

captcha 

Nach oben ⇑