News-Wissenschaft

(Foto: uschi dreiucker / pixelio.de)
15. April 2020

"Einsam bedeutet nicht allein“

Über emotionale und soziale Folgen der Corona-Pandemie forschen die Professorinnen der EAH Jena, Nicole Harth und Kristin Mitte. Die Psychologinnen veröffentlichen die ersten Ergebnisse einer Studie, an der sich bisher mehr als 2.500 Menschen aus ganz Deutschland beteiligt haben (Zwischenstand vom 5. April 2020).

mehr ...
(Foto: nataba /AdobeStock)
15. Oktober 2020

29: Oktober 2020: Welt-Psoriasis-Tag informiert über Therapieumbruch

Bei der Therapie der Schuppenflechte ist ein Umbruch im Gange: Eine weitgehende Erscheinungsfreiheit der Haut ist heute möglich. Dazu steht den Dermatologen eine immer breitere Palette an Therapiemöglichkeiten zur Verfügung. Diese zu kennen und zu nutzen, ist eine Herausforderung auch für Hautärzte. Das diesjährige Motto des Welt-Psoriasis-Tages „Be informed – mach dich schlau!“ gilt deshalb für Ärzte, Patienten und die Öffentlichkeit gleichermaßen. Begleitet wird der Tag im Vorfeld von einer Teledermatologie- und Informationswoche 26. bis 30. Oktober 2020 für Patienten.

mehr ...
Person arbeitet in einem Labor
Foto: Heiko Hellmann/Universitätsklinikum Jena
28. Juli 2021

3D-Hautmodell statt Tierversuche

Das Forschungslabor der UKJ-Hautklinik arbeitet an der Entwicklung und Etablierung praxisnaher Hautinfektionsmodelle und reproduzierbarer Verfahren zur Modellierung von Hautverletzungen. In Kooperation mit der Dr. Brill + Partner GmbH soll so als Alternative zu Tierversuchen ein standardisiertes Prüfverfahren für die Wirksamkeit antimikrobieller Wundheilungsprodukte entstehen.

mehr ...
10. März 2020

AG Fuß sagt Jahrestagung in Berlin ab

Am 13. und 14. März 2020 wollten sich die Mitglieder der AG Fuß in Berlin zu ihrer Jahrtestagung treffen.  Die aktuelle dynamische Entwicklung der Corona Infektionen und die daraus entstehenden Unwägbarkeiten haben den Vorstand - schweren Herzen - entscheiden lassen, die Jahrestagung  2020  abzusagen.

mehr ...
(Foto: günther gumhold/pixelio.de)
14. April 2021

Alkohol gilt als harmloser Alltagsbegleiter

Vier von zehn Deutschen trinken mindestens einmal pro Woche Alkohol. Von zehn Männern sind es fünf, die mindestens wöchentlich trinken, unter zehn Frauen drei. Mit dem Bildungsniveau nimmt auch der Alkoholkonsum zu: Jeder zweite Bundesbürger mit Hochschulabschluss trinkt jede Woche. Dies sind Ergebnisse der bevölkerungsrepräsentativen Studie "Die Süchte der Deutschen" der pronova BKK.

mehr ...
Foto: M.studio/Adobe Stock
09. Juli 2020

AOK-Studie: Hälfte der Deutschen mit problematischer Ernährungskompetenz

Ob man Nährwertkennzeichnung richtig nutzt, Lebensmittel selbst zubereitet, gesunde Vorräte lagert, Mahlzeiten bewusst einplant, trotz knapper Mittel sich gesund ernährt, gemeinsam isst, Süßem widerstehen kann oder die richtigen Snacks wählt – all das gehört per Definition zur sogenannten Ernährungskompetenz. Um diese ist es in Deutschland aber nicht allzu gut bestellt, wie eine aktuelle Studie des AOK-Bundesverbandes zeigt.

mehr ...
Teller mit einem schmackhaft angerichteten Salat
Foto: Margot Kessler/pixelio.de
04. August 2021

Aus dem Takt: Ungünstige Essenszeiten können negative Stoffwechselveränderungen hervorrufen

Essen zur falschen Tageszeit stört unseren zirkadianen Rhythmus und steigert das Risiko für Übergewicht und Typ-2-Diabetes. Erste Erklärungen liefert das Team um PD Dr. Olga Ramich vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE), Professor Achim Kramer und Professor Andreas F. H. Pfeiffer von der Charité – Universitätsmedizin Berlin in einer neuen Studie.

mehr ...
15. Juni 2020

Blindflug mit Handy

Die Handynutzung beim Autofahren kann zu einem meterlangen Blindflug führen. Damit riskieren Verkehrsteilnehmer schon durch einen kurzen Blick aufs Smartphone einen Crash mit gesundheitlichen Folgen oder gar ihr Leben. Mit der Formel zum Weg-Zeit-Gesetz lässt sich die Blindfluglänge berechnen: Strecke ist gleich Zeit mal Geschwindigkeit. Darauf macht die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) anlässlich des Tags der Verkehrssicherheit am 20. Juni 2020 aufmerksam.

mehr ...
(www.dgu-online.de)
15. Juli 2019

Blutungen stoppen

DieDeutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und dieDeutsche Traumastiftung (DTS) haben zur deutschlandweiten Platzierung von Erste-Hilfe-Systemen im öffentlichen Raum aufgerufen. Anlass war die Aufstellung der ersten sogenannten Trauma-Box für Berlin im Haus der Chirurgie in der Luisenstaße 58/59. Damit können Ersthelfer schneller als bisher Blutungen noch am Unfallort stoppen, solange, bis medizinisches Fachpersonal eintrifft.
mehr ...
(Foto: Fotolia_L_Chombosan)
16. April 2018

Brustkrebstherapie: Entwarnung für das Herz

Viele Brustkrebstherapien schädigen das Herz. Doch in der bislang größten Studie ihrer Art zeigen Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg nun: Die Gefahr für Brustkrebspatientinnen, nach einer Strahlen- oder Chemotherapie an einer Herzerkrankung zu versterben, ist nicht größer als bei der durchschnittlichen Bevölkerung. Ein gutes Risikomanagement in den Kliniken sowie engmaschige Kontrollen scheinen die erhöhten Risiken aufzufangen.

mehr ...
(Abb. Robert-Bosch-Stiftung)
15. Oktober 2020

Chronische Krankheiten in Deutschland

Mehr als die Hälfte der älteren deutschen Bevölkerung ist chronisch krank. Was chronische Krankheiten für das Gesundheitswesen, für die Gesellschaft und für die Patienten selbst bedeuten, fasst jetzt ein Report des Instituts für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität Frankfurt zusammen. Der Report arbeitet die oft hoch komplexen Daten zu Verbreitung, Ursachen und Folgen chronischer Krankheiten auf und schildert Fallbeispiele. Weiterhin stellt er die Ergebnisse einer Untersuchung der Patientensicht auf ihre Versorgung vor. Der Report ist kostenfrei im Internet oder als gedruckte Version erhältlich. Das Projekt wurde von der Robert Bosch Stiftung GmbH gefördert.

mehr ...
Abb. DAK Gesundheit
15. Juni 2020

Corona: Schulschließungen belasten Mütter besonders

Die Schulschließungen wegen der Corona-Pandemie setzen Familien unter verstärkten Druck. Das zeigt die bundesweite Befragung „Homeschooling in Corona-Zeiten“ der DAK-Gesundheit. Die repräsentative Erhebung der Krankenkasse ist die erste Studie zur Auswirkung des schulischen Lockdowns und wurde im Mai vom Forsa-Institut durchgeführt. Besonders beeinträchtigt zeigen sich Mütter und jüngere Schüler.

mehr ...
(Foto: Michael Bührke /pixelio.de)
26. März 2020

Corona: Wer wird getestet?

Risikopatienten mit akuten respiratorischen Symptomen sollen vorrangig auf das Coronavirus getestet werden. Das sehen die neuen Kriterien des Robert Koch-Instituts vor, die Mitte der Woche offiziell bekannt gegeben wurden.

mehr ...
Eine Gruppe rennender Kinder
Foto: Christian Schwier/AdobeStock
26. Juli 2021

COVID-19: Weniger Symptome und besserer Immunschutz bei Kindern

Wie verläuft eine COVID-19-Infektion bei Kindern? Sind sie nach einem milden Verlauf geschützt? Und welche Rolle spielen sie im Pandemiegeschehen als Erkrankte, Infektionsherde und -verstärker? Diese Fragen haben Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Universitätsklinika in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm sowie des Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Instituts NMI in Reutlingen in der „COVID-19-Familienstudie Baden-Württemberg“ untersucht.

mehr ...
Foto: nito/AdobeStock
23. August 2021

Covid-Schnelltests auf dem Prüfstand

Wissenschaftler des Zentrums für Infektiologie am Universitätsklinikum Heidelberg haben kommerziell erhältliche Schnelltests analysiert. Über die Forschungsergebnisse und die aktuelle WHO-Leitlinie zum Gebrauch von Schnelltests klärt Privatdozentin Dr. Claudia Denkinger, Leiterin der Sektion Klinische Tropenmedizin, im Gespräch auf.

mehr ...
15. Dezember 2016

DDG schreibt Medienpreise 2017 aus

Diabetes mellitus steht für sehr komplexe chronische Erkrankungen mit schwerwiegenden Folgen. Da zum Beispiel der Typ-2-Diabetes lange Zeit keine belastenden Symptome verursacht, ist es nicht ganz leicht, den Betroffenen und ihren Angehörigen zu vermitteln, wie ernst sie den Diabetes und seine Therapie nehmen müssen. Zusammen mit einem Geflecht aus Mythen und Vorurteilen kann mitunter eine Situation entstehen, die die Therapie erschwert. Aufklärung tut Not: Daher schreibt die Deutsche Diabetes Gesellschaft zum vierten Mal die DDG Medienpreise in drei Kategorien aus. Beiträge zum Thema Diabetes können bis zum 31. Juli 2017 eingereicht werden.

mehr ...
Bild: carlastagno/AdobeStock
07. Juni 2021

Depressionen steigern Diabetes-Risiko von Herzinfarkt-Patientinnen und -Patienten

Herzkranke Patientinnen und Patienten mit depressiven Symptomen besitzen ein erhöhtes Risiko, später an Diabetes mellitus Typ 2 zu erkranken, berichten Forschende der Universität Ulm. Die Langzeitbeobachtung von über 1000 Patienten zeigt zudem, dass es neben dem gesteigerten Diabetes-Risiko auch zu weiteren Komplikationen wie einem Zweitinfarkt oder einem Schlaganfall kommen kann.

mehr ...

Kostenlose Newsletteranmeldung

captcha 

Nach oben ⇑