Umgang mit Patienten im Notfall

gesundheitlichen Notfall kommt, muss es schnell gehen

Anzeige

Stellen Sie sich vor, Sie gehen in eine Praxis oder sonstige Heilbehandlungseinrichtung und plötzlich haben Sie ein massives gesundheitliches Problem. Welche Erwartungen haben Sie an das dort tätige Praxispersonal oder die Ärzte?

Nun klingt das etwas provokativ, aber fast täglich kommen zu Ihnen nicht nur Menschen, denen es gut geht, sondern auch Menschen, die eben nicht mehr die Möglichkeit zur Pflege ihrer Füße haben. Zudem haben die Personen Sie ausgewählt, weil sie Ihnen vertrauen und natürlich, weil ihnen in Ihrer Praxis geholfen wird. Dies sollte aber nicht bei der Standardbehandlung enden, sondern auch im medizinischen Notfall gewährleistet sein, zum Beispiel bei einer akuten Erkrankung wie einem diabetischen Schock, Herzinfarkt oder Asthmaanfall. Hier sollten Sie schnell und gezielt mit wenigen Handgriffen helfen können, um weitere Schäden am Gesundheitszustand des Patienten zu vermeiden. Außerdem ist es für Sie und Ihre Praxis eine tolle Werbung, wenn sich herumspricht, dass Sie im Notfall etwas tun konnten.

Es hat sich in den letzten zehn Jahren viel im Bereich der Ersten Hilfe getan: Abläufe sind kürzer geworden, die stabile Seitenlage wurde neu gestaltet und die Handgriffe zur Herz-Lungen-Wiederbelebung sind nun einfacher.

Die Ausbildung zum Ersthelfer besteht heute aus neun Unterrichtseinheiten (jeweils 45 Minuten). Jeder Praxisbesitzer – je nach Anzahl der Beschäftigten – sollte mindestens ein bis zwei ausgebildete Ersthelfer im Team haben. Die Kurse werden auch von der Berufsgenossenschaft alle zwei Jahre empfohlen und die Kosten für Ihre Mitglieder werden ebenfalls übernommen.

Ein Erste-Hilfe-Kurs bietet idealerweise Grundlagen der Sofortmaßnahmen, die ein Ersthelfer bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes einleiten kann, um weiter Schäden vom Patienten abzuwenden. Die Schockbekämpfung und das richtige Absetzen eines Notrufes sowie Lagerungen und die Herz-Lungen-Wiederbelebung gehören mit der Anwendung eines Defibrillators genauso zum Kernprogramm wie die Wundversorgung und das Absichern einer Unfallstelle, sollten Sie auf dem Weg zum Hausbesuch zu einem Verkehrsunfall kommen. Tipps zur Eigensicherung, zu Vorkehrungen und richtiges Handeln sind wichtige Bestandteile dieser Ausbildung.

Sie besitzen ein Printabonnement, oder sind bereits registriert? Jetzt einloggen!
Lesen Sie jetzt den kompletten Artikel.
Angebot auswählen und sofort weiterlesen.
Oder direkt ein Printabonnement?
1 Jahr der-fuss.de für nur 58,42 € inkl. Mwst. und Versand.
Fordern Sie jetzt gleich Ihr Printabonnement an. Zum Formular
Sie sind schon registriert? Jetzt einloggen!
Sind Sie bereits Abonnent und haben Ihre Zugansdaten vergessen?
Fordern Sie jetzt gleich Ihre Zugansdaten an. Zum Formular